Bachblüten

Die Bachblütentherapie Ist die Lehre und ein Verfahren, das um 1930 von Dr. Edward Bach entwickelt wurde. Er geht davon aus, dass bestimmte Blumen, Bäume und Quellwasser die Seele wieder ins Gleichgewicht bringen. Viele Anwender schwören auf die Wirkung der natürlichen Blütenessenzen. Heute weiß man aus der Wissenschaft, dass Körper und Geist eine Wechselwirkung miteinander pflegen. Ich bin, wie die meisten Naturheilkundler und Ganzheitsmediziner der Meinung, dass fast jede körperliche Erkrankung auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung basiert.

Die sieben Gefühlsgruppen

Schmerz und andere Empfindungsstörungen treten bei jedem Menschen anders in Erscheinung. Bei der Bachblütentherapie steht die Seele und ihr Wohlbefinden im Mittelpunkt. Dr. Bach definierte dazu sieben Gefühlsgruppen: Ängstlichkeit, Mutlosigkeit, Unauf-merksamkeit, Unsicherheit, Überempfindlichkeit, übermäßige Für-sorge und Einsamkeit. Diese unterteilte er wieder in 38 konkrete Gemütszustände und entwickelte Essenzen, die je einem Zustand zugeordnet sind, um diesen zu verbessern.

img_bachbluete

Star of Bethlehem

Wie bei allen ganzheitlich geprägten Therapien geht es bei der Bachblütentherapie auch um Bewusstseinsprozesse die der Patient für sich selbst erfahren soll. Die bloße Einnahme der Tropfen ist nur ein Schritt auf dem Weg der Besserung. Im Vordergrund steht die Akzeptanz und die Bereitschaft, an sich selbst zu arbeiten und letztendlich die Erkenntnis die eigenen Ungleichgewichte zu akzeptieren und mit ihnen gesund zu leben.

»Heile dich selbst« …

… war die Devise von Dr. Bach. Er hat seine Methode daher so einfach und übersichtlich wie möglich gestaltet, sodass jeder Mensch einen Zugang zu seinen innersten Gefühlen und Seelenräumen finden kann. Jeder sollte in der Lage sein, Eigenverantwortlich sein Wohlbefinden durch Bachblüten zu verbessern. Die Voraussetzung dafür ist offen und ehrlich in einer Art Selbstreflexion mit dem eigenen inneren Befinden umgehen zu lernen. Daher kann es auch hilfreich sein, einen erfahrenen Bachblüten-Therapeuten zu befragen, der einen mit der Zeit in die Materie einarbeitet. 

img_dr_bach

Dr. Bach


Bachblüten richtig einnehmen

Die Wasserglas-Methode eignet sich gut bei akuten Zuständen: Man gibt 2-3 Tropfen der ausgewählten Essenzen in ein Trinkglas mit stillem Wasser. Diese Mischung kann man dann nach Bedarf über den Tag verteilt trinken. Für längerfristige Einnahmen bei chronischen Zuständen eignet sich die Mischung in eine kleine Wasserflasche zu geben. 

chestnut-bud

Chestnut Bud - Rosskastanie


logo