Taoismus

In einer Philosophie dreht sich immer alles um Mensch, Welt und Gott. Das faszinierende für mich, an den Antiken, Abendländischen und späteren Philosophien der Renaissance und Moderne die ich auch heute noch mit Leidenschaft studiere, war, dass sie meinen geistigen Hunger stillen konnten. Aber was war mit dem „Verständnis“ meines körperlichen und emotional-seelischen Daseins?! Als ich mit 30 Jahren der Philosophie des TAO, dem Taoismus begegnete, veränderte sich meine Einstellung zum Leben von Grund auf.

Die Philosophie

Der Taoismus oder auch Daoismus ist eine chinesische Philosophie und Weltanschauung. TAO bedeutet »Der Weg«, »Einsicht, Urgrund des Seins, oder Vernunft«, die »Einordnung in die Harmonie des Universums«. In China wird sie als eine eigene und die »wahrhaftige Religion« angesehen. Ihre Ursprünge liegen im 4-5. Jahrhundert vor Christus. Die Richtung dieser Philosophie soll in der Auseinandersetzung und der Betrachtung mit dem Konfuzianismus und dem Buddhismus entstanden sein.

Der Begründer dieser Weisheitslehre ist der legendäre chinesische Philosoph Lao-Tse oder auch einfach Laotse: Chinesisch 老子, »Der Alte Meister«. Das TAO spiegelt den Grundbegriff der Lebensphilosophie aus dem alten China wider, sie ist ca. 5000 Jahre alt. Auf diesem Gedankengebäude wurde später die Chinesische Medizin gegründet.

Grundgedanken
Der Taoismus vertritt den Grundgedanken, dass alles im Universum miteinander in Verbindung steht. Das TAO lässt das Zusammenwirken zwischen Mensch und Umwelt erkennen und ist darauf gerichtet die Interaktion und den Sinn dieser Wechsel-wirkungen zu verstehen.

Die Gelehrten Ärzte betrachteten ihre Patienten nicht nur im Blickwinkel ihrer Erkrankung. Sie berücksichtigen unter anderem die Persönlichkeit und im Besonderen den seelisch-geistigen Zustand. Erst im Zusammenhang dieser einzelnen Parameter, wurde dann mit dem Patienten gemeinsam ein Behandlungs-konzept ausgearbeitet.

Die alten Weisen waren sich über die unzertrennliche Einheit der Natur zwischen Körper, Seele und Geist beim Menschen (im Kleinen) bewusst und erforschten deren unmittelbare Verbunden-heit mit der äußeren Natur und dem Kosmos (im Großen). Sie sprachen vom Prinzip der Resonanz: »Innen wie Außen«, »Wie im Kleinen so im Großen«. Sie erkannten, dass der Mensch die äußere Welt als ein Spiegelbild seines inneren Bewusstseins wahrnimmt.

taoismus

Gesund leben mit der Natur

Arbeitet der kundige Arzt oder Therapeut nach diesen allgemeinen medizinischen Grundregeln, wird dem Patienten eine Genesung auf natürlichem Wege garantiert. Nutzt er zusätzlich seine lang-jährigen Erfahrungen mit den speziell erlernten diagnos-tischen Verfahren der Chinesischen Medizin, wie der Puls-, Zungen- und Körperdiagnose, kann er ein individuelles Behandlungsverfahren mit seinen Patienten erarbeiten. Durch diese unmittelbare und gemeinsame Ausführung, leistet er nicht nur direkte Hilfe, er vermittelt seinem Klientel darüber hinaus - Hilfe zur Selbsthilfe.

Das einfache „Begreifen“ über die Geschehnisse im und um unseren Organismus, verstehen wir nicht über Gerätespezifische Analysen, Labordaten oder aufgrund allgemein medizinischer Statistiken der WHO. Es ist nur ein scheinbar bequemer Weg, der den Menschen abhängig und unselbstständig zurücklasst. Je mehr wir selbst unseren Körper und unsere Gefühle verstehen lernen, statt Daten aus einem Labor zu vertrauen, um so selbstständiger und gesünder werden wir leben können.

Zitat aus dem NEIJING

Da die Energie des Menschen mit der des Himmels und der Erde korrespondiert, gibt uns Beispielsweise ein „dynamischer″ oder „flacher Puls″ Aufschluss über „Fülle″ und „Leere“ im Blut sowie der allgemeinen Körperenergie.

Im Falle von Störungen dieser Art ist es wichtig zu wissen, wann und mit welchen Naturheilmitteln im Voraus eine Erkrankung behandelt werden kann.

Yin Yang - Feuer Wasser

logo

Quelle:

Achim Eckert (1994): Das heilende Tao / Gesund im Gleichgewicht der fünf Elemente (Bauer)
Achim Eckert (1994): Das Tao der Medizin / Grundlagen zur Akupunktur und Akupressur (Haug)